Ausflüge und Urlaub in den Niederlanden

Facebook Twitter
Willkommen auf den Seiten der Stadt Hoorn

Stadtrundgang Hoorn

Am 26. März 1357 verlieh Wilhelm V, Graf von Holland, Hoorn gegen die Bezahlung von 1550 Gold-Ecu die Stadtrechte. Dadurch durfte sich Hoorn eine eigene Rechtsord-nung geben, das Urteil über seine Einwohner sprechen und im Namen des Grafen Steuern eintreiben. Wir empfehlen Ihnen folgenden Rundgang (siehe Lageplan Innen-stadt):

Sie beginnen bei der Touristeninformation an der Schuitjeskade. Das Gebäude „Forees-tenhuis“ an der Grote Oost (A) (1724) war einmal drei benachbarte Häuser. Der Weg führt Sie an der Naturheilpraxis Wijze Vrouw vorbei, wo Sie ohne Anmeldung eine Wohlfühlmassage genießen können. In der Waag (B) (1609) konnte jedermann seine Waren wiegen lassen. Achten Sie auf das einzigartige Bierfässchen (C) im Giebel über Café Bruintje. Das Statencollege (1632) beherbergt heute das Westfriesische Museum. Bei „Winston“ sitzt man entspannt auf der Sonnenterrasse, um die Ecke befindet sich der Wellnesstempel Fish Spa Company (50) im ältesten Gebäude Hoorns (1692), mit einer Originalzimmerdecke aus Papiermaché. Besichtigungen sind erlaubt. Gegen-über können Sie mit einem High Tea bei „Gumbletons“ noch einmal auftanken. Bevor Sie in die Lange Kerkstraat einbiegen, treffen Sie auf die römisch-katholische Kirche St. Cyriacus und Franciscus. Setzen Sie Ihren Rundgang durch das Hoorner Ein-kaufsviertel fort. An der Straße Kleine Noord steht die Noorder- oder Vrouwenkerk (E) (1519). An der Ecke zur Straße Breed befindet sich das Geschäft des Importeurs Simon Levelt (7), der zahlreiche Tee- und Kaffeesorten sowie die zugehörigen Produkte an-bietet. Hoorns ältestes Wohnhaus (F) (1593) hat die Adresse Munnickenveld 2, die Wohnanlage Claes Stapelhofje (G) wurde 1682 als Gemeinschaftsunterkunft für Frauen gegründet. Ein Stück weiter sehen Sie den Schießpulverturm Maria- oder Kruittoren (H) aus dem Jahre 1508, der einst Teil des Stadtwalls war. Im Gebäude De Doelen (J) an der Achterstraat Nr. 2 trafen sich ab 1615 die Hoorner Bogenschützen. Bevor dieser Rundgang sich seinem Ende nähert, passieren Sie noch das historische Statenlogement (K) mit zwei schönen Treppengiebeln (holländische Renaissance, 1613) sowie an der Nieuwstraat Nr. 18 ein Privathaus aus dem 18. Jahrhundert (L).
Schon liegt die Grote Kerk (M) vor Ihnen. An der Kerkstraat steht das 1563 errichtete Sint Jans Gasthuis (N), ein Krankenhaus, dessen Einkerbungen an den Türpfosten eine heilende Wirkung zugesprochen wurde. Ursprünglich als Hospital gebaut, wurden hier in späterer Zeit Eier und Butter gehandelt. Auf der anderen Seite der Grote Kerk befin-det sich die letzte sichtbare Erinnerung an das Gebäude der Admiralität, das hier einstmals stand: De Poort (O) (1607). Gestatten Sie sich einen Blick durch die Fenster des erstklassigen Esslokals „Bommels“. Folgen Sie der Peperstraat, die Sie am Oosterplantsoen vorbei führt. Am Ende betreten Sie die Straße Kleine Oost durch die ausnehmend schöne Oosterpoort. Wenige Schritte bringen Sie zu De Magneet, wo Sie sich an der Theke unter Einheimischen („Hoornse Broeders“) eine Erfrischung ge-nehmigen können. Im Oosterkerksteeg befindet sich die Ooster- oder auch Sint-Anthonis-Kirche (P), deren Uhr wie ein Ladenschild über die Straße hinaus ragt. An der Kneipe ‘t Schippershuis vorbei erreichen Sie den Endpunkt des Rundgangs.